Außerhalb Europas Reisen USA

Welcome to the USA | PART 1

unendliche Weiten, dicke Autos und der Traum vom Tellerwäscher zum Millionär.

Aber was steckt eigentlich dahinter? Ist es wirklich so wie in den Filmen? kann man, wenn man einmal dort ist, plötzlich alles schaffen? Das und viel mehr seht ihr in der nächsten Folge Goodbye Deutschland! #neinspaß!

Um ehrlich zu sein habe ich bis jetzt nur Teile der Ostküste der USA bereist, wo ich aber auch sehr nette Erfahrungen machen durfte. Um euch dies nicht vorzuenthalten, möchte ich diesen Post in drei Abschnitte aufteilen und neben der jeweiligen Unterkunft generell noch etwas zu der Umgebung und meinen persönlichen Eindrücken erzählen.

Dieser Teil 1 soll zunächst in Miami beginnen.

Miami habe ich im Frühjahr 2014 mit meinen Eltern besucht. Da wir zu 3. unterwegs waren, hat sich ein kleines Apartment bestens angeboten.

Die Unterkunft Viceroy Miami

Das Apartment gehörte zu einem Hotel & Apartment Komplex in Brickell, Miami Downtown. Das Apartment besteht aus einem Wohn-und Essbereich mit offener Küche, Badezimmer und Schlafzimmer. Ich schätze das ganze Apartment so auf 45 QM, ein kleiner Balkon zur Straße ist auch da. Alles ist sehr schön hell und clean eingerichtet. Leider sind starke Gebrauchsspuren zu sehen gewesen wie zB. abgeblätterte Wandfarbe oder sehr stark durchgesessene Sofas. Ich bin mir auch nicht ganz sicher, ob man damit leben muss wenn man ein Apartment wählt, in dem vielleicht auch länger Leute wohnen; ich kann mich mit dem Gedanken allerdings nicht ganz abfinden das als “Standard” abzustempeln.

Grundsätzlich ist an Utensilien alles vorhanden, was man so braucht. Eine gut ausgestattete Küche, eine Wasch-und Spülmaschine und auch Handtücher u.Ä. stehen zur Verfügung.

Handtücher sind ein sehr gutes Stichwort, denn der Komplex verfügt über einen Pool über den Dächern von Miami mit wunderschönem Ausblick. Der Pool ist zunächst recht einfach gehalten aber perfekt, um ein paar Bahnen zu schwimmen. Er wirkt ein bisschen wie ein “Infinity Pool”, der direkten Blick auf das Meer ermöglicht. Sonne und Entspannung ist also auch auf den Dächern eines Finanzdistrikts möglich.

Ansonsten ist Selbstversorgung angesagt! Entweder man kauft ein paar Kleinigkeiten ein oder man nutzt die umliegenden Coffeeshops und Restaurants um sich zu versorgen.

MIAMI

Es war das erste Mal, dass ich Miami bewusst wahrgenommen habe. Ein ganz anderes Flair als die Westküste Floridas ( die Part 2 dieser Artikelserie darstellen wird). Brickell ist ein – wie ich finde – toller Distrikt. Es ist der Finanzdistrikt von Miami und auch Süd Floridas, liegt dazu aber direkt am Meer. Die Mischung aus frischer Seeluft und hohen Glasfassaden mit Anzugträgern zeigt, wie vielfältig Miami ist.

Das beliebte Urlaubsziel Miami South Beach ist auch völlig verrückt. Es gibt das tolle Art Deco Viertel, in dem die Hotels und Häuser die unterschiedlichsten Formen und Farben haben. Architektonische Meisterwerke in strahlenden, bunten Farben mit verrückten Leuten, das beschreibt Miami Beach sehr gut finde ich. Ein paar Museen, Hotels, tolle Einkaufsstraßen und Bars und Restaurants sowie die Villen der Superreichen am weißen Sandstrand schmücken den Rest der Insel. Wenn ihr in South Beach seid, schaut aufjedenfall in der Galerie von Romero Britto vorbei, ein toller Künstler der den Flair Miamis sehr gut zum Ausdruck bringen kann.

 

Restaurantempfehlung

Solltest du dich für den Distrikt Brickell entscheiden, gibt es ein wunderschönes Restaurant, in dem ich während meines Aufenthalts direkt zwei mal war : Das Dolores Lolita

Eine sehr geschmackvolle und hochwertige Einrichtung, die zum Verweilen einlädt. Wir haben beide Male auf der Terrasse gegessen, die mit viel Grün geschmückt ist. Ein paar Lounge Ecken mit Blick über Miamis Finanzdistrikt vervollständigt das Ambiente. Das Essen geht in Richtung mediterran / international, leichte aber sehr leckere Küche! Dazu habe ich auch noch ein altes Instagram Bild von mir gefunden – natürlich nicht die beste Qualität aber ich habe immer “Skinny Lolita” gegessen. 

Bitte reserviert hier vorher!

 

Ein weiteres Restaurant in Brickell, das eher für den schnellen Hunger ist, ist das Burger and Beef Joint. Ein typischer, amerikanisches Burgerladen mit super super leckeren Burgern! Seht selber 🙂 

 

Allgemein kann ich Miami wirklich empfehlen als Urlaubsziel vor allem im Frühjahr! Da werden die Preise vielleicht nicht die besten sein aber es ist die perfekte Reisezeit. 

// Die Bilder sind alle von alten Handys gemacht und ohne den Hintergrund einen Blogbeitrag darüber zu schreiben, seht es mir also bitte nach, dass Qualität und Farben nicht optimal sind 🙂 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.