Motivation Tipp

3 Tipps für mehr Motivation in deinem Leben!

Motivation – eine super schwierige Angelegenheit, die unseren Alltag bestimmt

 

Ja, das Thema passt auf den ersten Blick gar nicht hier hin. Aber irgendwie halt doch, da es in jeder Lebenslage dazugehört. Viele raffen sich jeden Morgen irgendwie auf, um arbeiten zu gehen und ihr Geld zu verdienen. Kommen dann nach Hause, sind erschöpft und unzufrieden, müssen sich dann noch um den Haushalt und am besten auch noch um Partner, Familie oder Freunde kümmern. Da ist Motivation praktisch unerlässlich.

Auch wenn ich noch jung bin, musste ich relativ früh schon lernen wie es ist, sich selbst zu strukturieren und zu motivieren. Daher mag ich das gerne mit euch teilen. 

 

Mein 1. Punkt : Tu hauptsächlich das, was dich zufrieden macht. Und wenn es dabei zwischendrin Dinge gibt, die dich nicht glücklich machen, zähl leise bis 3 und zieh es trotzdem durch. 

 

Egal wie deine Lebenslage gerade ist, ob du in der Ausbildung bist, dein Studium machst oder schon arbeitest – immer wieder zu hinterfragen ob das, was du tust, dich glücklich macht, ist das absolut Wichtigste! Wir sind eine Generation die noch lange, lange arbeiten muss, warum dann nicht auch das Richtige tun?! Ich habe nach dem Abi direkt angefangen in Karlsruhe zu studieren, und trotz perfekter Uni und toller Wohnung war ich absolut unglücklich. Ich habe kritisch hinterfragt, was sich ändern muss, um zufriedener zu werden, und habe das geändert. Mittlerweile ist mein Studiengang der Richtige, die Form der Fachhochschule passt besser zu mir und auch im Sauerland fühle ich mich wohl. Ob das auch für einen nächsten Masterstudiengang gilt, wage ich zu bezweifeln. Immer wieder in sich zu gehen und seine Wünsche und Ziele verfolgen, das rate ich dir.

Ich möchte dich beim besten Willen nicht zum Studium Abbrechen motivieren sondern nur dafür sensibilisieren, glücklich zu sein. Das Lernen fällt dir einfacher, wenn du die Fächer magst und dich dafür interessierst. Natürlich mag auch ich das ein oder andere Fach in meinem Studium nicht aber auch da musst du durch. Du wirst zum Schluss dafür belohnt werden, den Hintern zusammengekniffen zu haben und du wirst dich so viel besser fühlen, wenn du das dann geschafft hast! 

 

Mein 2. Punkt : Umgib dich mit Leuten, die dich motivieren! 

 

Leute die dich pushen, dir helfen immer wieder aufzustehen und von denen du lernen kannst, sind goldwert! Ich habe solche Schätze um mich herum. Man lernt von Ihnen, dass konstruktive Kritik super wichtig ist und dich kleine Tiefschläge nur besser machen, in dem was du tust. Ich war immer schon ein sehr sensibler Mensch, der sich Kritik wirklich zu Herzen genommen hat und als Schwäche interpretiert hat. So ein Blödsinn! Die Freude daran, dass du dich weiterentwickelst und immer besser auf deinem Gebiet wirst, ist ohne Kritik nicht halb so effektiv. Hinterfrage dich also immer mal wieder, ob dein Umfeld dir bei der Erreichung der Ziele hilft und hinter dir steht. Oder dich doch – wenn auch manchmal ungewollt – an deinem Zielmarsch hindert?! Auch ich habe das ein oder andere mal ein paar Parameter meines Lebens “verstellt” und bestimmte Entscheidungen getroffen, die auch nicht immer leicht waren. ABER deine persönliche Zeit ist das wichtigste Gut, das du hast. Verschwende es nicht.

 

Mein 3. Punkt : Setze dir Ziele, kleine und große…und schreib sie dir auf!

 

Am Ende eines jeden Jahres nimmt sich fast jeder von uns ein paar Dinge für das nächste Jahr vor. Der eine möchte mit dem Rauchen aufhören, der andere weniger Alkohol trinken. Mehr Sport, Geld sparen, sich gesünder ernähren und 3 Kilo abspecken. Die guten Neujahrsvorsätze, die dann zwei Wochen gut gehen und wieder in Vergessenheit geraten. Lasst uns doch mal anfangen, uns Geburtstagsziele zu setzen. “Bis zu meinem Geburtstag, möchte ich XYZ erreicht haben”. Ein großes Ziel, bis zu deinem Geburtstag! Und bis dahin jeden Monat ein kleines Zwischenziel, was du erreichen möchtest. Schreibe dir diese Ziele für einen gewissen Zeitraum auf und lege diesen Zettel dahin, wo du ihn ständig sehen kannst. Jedes kleine Ziel kannst du in bunter Farbe abhaken oder dich dafür selbst belohnen. So motivierst du dich auf kleinen Schritten und hast immer wieder vor Augen, wofür du manches eigentlich tust. Vergiss dabei nie – DU kannst alles schaffen, ALLES WAS DU WILLST!

 

Mein persönliches Ziel

 

Mein Ziel verrate ich euch auch gerne: Ich möchte in meinem Geburtsmonat Mai in 2018 einen Halbmarathon laufen. Das ist mein großes Ziel, auf welches ich 3 mal pro Woche hin trainiere. Mein Zwischenziel dafür ist ein 6,2 km Lauf beim Münster Marathon im September dieses Jahr. Ich bin zwar immer schon gerne laufen gegangen, war aber zu faul um das auch längerfristig durchzuziehen. Nun habe ich mich angemeldet und Teilnehmergebühr gezahlt, also muss ich das wohl auch durchziehen. Außerdem hast du das ja hier nun auch gelesen, also einer mehr der bescheid weiß und ein kleines Fünkchen mehr Motivation, mein Ziel zu erreichen!

 

Was hast du für Tipps, deine Ziele zu erreichen und ständig motiviert zu bleiben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.