Motivation Tipp

Vom Chaostyp zu Ms. Struktur, aber wie?

Struktur war für mich lange Zeit ein Fremdwort und ist es teilweise auch heute noch. Alles in allem würde ich aber schon behaupten, dass ich das ganz gut drauf hab. Ein paar Tipps, Tricks und Tools gibt es, die mir dabei helfen.

Egal ob ihr euren Alltag besser strukturieren möchtet, eine Reise plant oder das nächste Semester ansteht – um erfolgreich zu sein braucht ihr Struktur. Wie ihr die in den Alltag integriert, erfahrt ihr nun!

Alltag & Termine

Früher habe ich einen A5 Terminplaner gehabt, in den ich alles eingetragen habe. Termine, Geburtstage, wichtige Daten oder auch To Do’s für die Woche. Diesen Terminplaner habe ich gegen einen Tischkalender eingetauscht. Meinen habe ich mir vor 2 Jahren bei Hema gekauft und nutze Ihn immer noch. Es sind ausschließlich die Wochentage vorgegeben, die entsprechenden Tage muss man selber eintragen. Auf der Rückseite eines jeden “Wochenzettels” ist Platz für To Do’s, Notizen oder einfach Platz für spontane Ideen. 

Jeden Sonntag planen Niklas und ich unsere Woche, meine festen Termine werden in pink und seine in blau eingetragen. Gemeinsame Dinge kriegen eine grüne Farbe und so haben wir direkt am Wochenanfang schon einen Überblick welche Tage etwas stressiger werden oder wo noch Platz für ein Kaffee mit Freundinnen ist. Natürlich sind wir auch häufig spontan unterwegs, allerdings nur dann, wenn noch nichts im Kalender steht. 

Einen ähnlichen Kalender wie meinen findet ihr hier.

 

Projektplaner

Oft laufen Dinge einfach nebenbei, Informationen gehen verloren oder man verpasst irgendwelche Deadlines. Um das zu vermeiden nutze ich One Note. One Note ist eine Art Notizbuch von Microsoft, in dem man alleine oder zu mehreren arbeiten kann.

Ich nutze One Note sowohl für Uni Sachen, Planungen, Dateienablage und Informationen sammeln. Man kann sich verschiedene Notizbücher erstellen wie z.B. eins für das Studium, eins für private Dinge und Ideen oder auch eins für Projekte mit Kollegen/Freunden. 

In diesem Notizbuch können “Abschnitte” hinzugefügt werden. Diese Abschnitte kann man als “Unterkapitel” in deinem Notizbuch sehen. In meinem Notizbuch Studium gibt es zwei Abschnitte : Bachelor und Master. Gerade in Projekten mit mehreren Leuten ist es sinnvoll, den einzelnen Personen jeweils einen Abschnitt zuzuordnen.

In den Abschnitten gibt es noch “Seiten”, die man hinzufügen kann. So wird dem Ganzen eine übersichtliche und einfache Struktur verliehen. Auf den Seiten kann man sowohl die Funktionen von Microsoft Word nutzen, Tabellen erstellen und auch Dateien hinterlegen. Es gibt Kommentarfunktionen, die hauptsächlich sinnvoll sind, wenn man One Note zu mehreren nutzt und Texte/Dateien überfliegen/überarbeiten möchte. 

Es ist auch möglich, auf den Seiten nach Begriffen zu suchen. So habt Ihr möglichst schnell eure gesuchte Information zur Hand. Wenn ihr euer Notizbuch mit anderen teilen möchtet, könnt ihr das auch. Dabei könnt ihr unterschiedliche Berechtigungen freigeben oder auch einen Link generieren.

Ich persönlich mag One Note sehr denn es ist ein einfaches, super praktisches online Notizbuch mit vielen guten Funktionen!

 

Was sind eure Erfahrungen, wie handhabt ihr eure Planungen? Noch ganz Oldschool (aber auch sehr wirksam) mit Notizbüchern oder seid ihr auch online? 🙂 

 

 

– alle Dinge aus diesem Post habe ich selbst gekauft –

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.